headerBild
headerBild
headerBild
français český Deutsche Version
Logo Oekolog

We are sorry, but these articles are only available in German!

Wir feiern 6 Sortenzulassungen 2011!   
                  

Gruppenfoto
    
Die beste Anerkennung unserer züchterischen Arbeit sind Sortenzulassungen. So freuen wir uns über fünf Registrierungen in Österreich und eine weitere in Kroatien.

ESPINOSA ist eine hochertragreiche, mittelkurze und strohstabile Sommer-Futtergerste, die mit sehr hohen Kornerträgen sowohl im Trockengebiet als auch in den Feucht- und Übergangslagen überzeugen kann.
 
Gleich drei Sommerhafer – hurra!
ENEKO ist ein ertragreicher, großkörniger Gelbhafer, der mit seiner unübertroffenen Standfestigkeit und kurzen Wuchshöhe die Intensivlagen des Haferanbaues im In- und Ausland erobern wird.
ELIPSO ist ein - trotz seiner langen Wuchshöhe - standfester Gelbhafer, der sich durch hohe Erträge und sehr feine Spelze auszeichnet. Kombiniert mit einem überdurchschnittlichen Fettgehalt ergibt dies einen sehr hohen energetischen Futterwert.
ERWIN ist ein mittelreifender, ertragreicher Gelbhafer, mit mittlerer Wuchshöhe und sehr guter Standfestigkeit. Seine feine Spelze bringt ihm einen hohen energetischen Futterwert.
 
Der umweltbewusste EKOLOG ist ein Grannenweizen, der in der österreichischen Bio-Wertprüfung getestet wurde. Er ist frühwüchsig und ertragsstark, ährengesund und zeigt eine mittelfrühe Abreife. Dieser Weizen hat ein sehr großes Korn, sehr hohe Mehlausbeuten und ausgezeichnete Ergebnisse in Protein, Hektolitergewicht und Klebereigenschaften. Ein Mahlweizen der Extraklasse!
 
Der begrannte EXPRESS startet in Kroatien durch: ein absolut früher Qualitätsweizen (Backqualitätsgruppe ca. 8 nach österreichischem Schema) mit guter Resistenz gegen Blattkrankheiten. Seine Rolle wird es sein, den Drusch für Großbetriebe zu erleichtern, da er es aufgrund seiner sehr frühen Reife möglich macht, anstelle der Wintergerste einen Weizen mit Spitzen-Qualität zu ernten.
 
Nun freuen wir uns, als nächsten Schritt unseren bewährten Partner RWA Raiffeisen Ware Austria AG in der Markteinführung dieser Sorten im In- und Ausland zu unterstützen.
Auf zu neuen Zielen!


FACHTAG GETREIDEBAU 2012
„Optimiertes Getreidemanagement bis ins Lager –
Hol dir´s Geld vom Feld!“

Gruppenfoto   
Rudolf Assfall-BBK Zwettl Pflanzenbau, Karl Furtner-NÖLK Technik, Alois Harasleben-RWA AG Getreidehandel, Manfred Weinhappel-AGES Saatgut, Ferdinand Lembacher-NÖLK Pflanzenbau, KO Dietmar Hipp-BBK Zwettl, Victor Krainz-Krainz GesmbH, Sissy Zechner-LFS Edelhof Saatzucht
    
Beim diesjährigen Edelhofer Fachtag Getreidebau am Montag, 20. Februar berichtete Pflanzenbaudirektor DI Ferdinand Lembacher (LK-NÖ) über die kommenden Rahmenbedingungen der Landwirtschaft „GAP-Reform – was kommt nach 2013?“. Er referierte über den aktuellen Verhandlungsstand und die zu diskutierenden Vorschläge.
Alois Harasleben (Getreidehändler bei RWA AG) skizzierte die „Marktentwicklung und Möglichkeiten der Vermarktung“ aus Sicht des größten österreichischen Getreidehändlers.
„Technische Lösungen für die Lagerung am Hof“ war das Thema von Ing. Karl Furtner (Abt. Technik der LK-NÖ). Mit vielen Fotos aus der Praxis und einem reichen Erfahrungsschatz präsentierte er die verschiedenen Möglichkeiten mit ihren Vor- und Nachteilen am landwirtschaftlichen Betrieb. „Ungebetene Gäste: Lagerschädlinge – was tun?" wurden vorgestellt von Victor Krainz von der Ing. Krainz GesmbH in St. Pölten.
Abschließend referierte DI Manfred Weinhapppel vom Inst. für Saatgut der AGES in Wien zum hochbrisanten Thema „Brandpilze – brennt der Hut?!“ in Wort und Bild und brachte den ZuhörerInnen die Gefährlichkeit des Themas Nachbausaatgut näher.
Traditionell wurde der Nachmittag für themenangepasste Exkursionen zu Betrieben genutzt.
Walter Schön stellte das selbstgebaute Holz-Kistenlager und die Trocknung für die Saatgutproduktion in der Saatzucht Edelhof vor.
Am landwirtschaftlichen Betrieb von Franz Kerschbaum diskutierten die Interessenten alles rund um die Lagerung, speziell aber das Thema Sauberkeit und Hygiene vom Ein- bis zum Auslagern mit Holzsilos und die Trockungs-, Befüllungs- und Entnahmetechnik.
Gleich mehrere Möglichkeiten der Lagerung (Betonflachlager, Kunststoff- und Holzsilos) mit der entsprechenden Belüftungs- und Entnahmetechnik und verschiedenen Konservierungsformen konnten am Betrieb Brandstätter in Ober Neustift besichtigt werden.
Fachliche Inputs waren auch zu holen bei der Firma Ley Getreidetechnik bzw. mittels Unterlagen auch bei Gruber Technik. Ebenso lieferten Saatgut- und Pflanzenschutzmittelfirmen Prospektmaterial für die Heimlektüre.
Während des Tages blieb genügend Zeit zum Austausch mit den Berufskollegen, denn so ein Fachtag profitiert nicht nur von fachlichen Inputs.

Herzlichen Dank an DI Rudolf Assfall (BBK Zwettl) für die gemeinsame Vorbereitung und Durchführung dieses mit 100 interessierten TeilnehmerInnen sehr gut besuchten Fachtages.  DI Sissy Zechner
Bild-Quelle: WKNÖ/Schabl

    

Französische Übersetzung der Homepage fertig!

Morgane Roth



Wir danken
unserer diesjährigen Praktikantin
Morgane Roth aus Frankreich
für die tolle und rasche Übersetzung unseres französischen Internet-Auftrittes!
    
   








Unser väterlicher Freund und Mentor Adi Kastner
ist von uns gegangen.


Adolf Kastner            

Danke Adi,
        dass du uns in der Züchtung unterstützt hast.
        
        dass du vor uns gestanden bist
                                       um uns den Weg zu zeigen.
        dass du neben uns gestanden bist
                                       um den Weg mit uns zu gehen.
        dass du hinter uns gestanden bist
                                        um uns den Rücken zu stärken.

Danke, dass wir gemeinsam mit dir arbeiten und feiern durften.

Das Team der Saatzucht Edelhof


Aufrichtiges Beileid den Hinterbliebenen!
Mehr Informationen über Adi Kastner finden Sie hier.



    

Fachbeirat Saatzucht Edelhof 2011

Nach einer Pause im letzten Jahr fand am Donnerstag, 17.November 2011 die Fachbeiratssitzung der
Saatzucht Edelhof im IFA Tulln statt.
Zu Beginn würdigte Dir. Franz Breiteneder den verstorbenen Prof. DI Adi Kastner als Wegbereiter und Wegbegleiter für die Saatzucht Edelhof.
Es folgte eine Präsentation über die vergangenen Züchtungsjahre, auch wurde über die Zukunftsstrategien und Zukunftsperspektiven gesprochen.

Zu diesem für die Saatzucht Edelhof sehr wichtigen Ereignis durften wir begrüßen:
DI Erwin Aocker, Dir. DI Franz Breiteneder, Prof. Dr. Hermann Bürstmayr, Dr. Herbert Etz, Johann Freund, Ing. Herbert Gutkas, Prof. DI Wilhelm Haupt, Hofrat Dr. Friedrich Krenn,  DI Rudi Marchart, Dir. Dr. Josef Rosner,  DI Mag. Harald Schally, Ing. Andreas Scharinger, ÖKR Ing. Konrad Schulmeister, Dr. Peter Zach und Josef Zehetgruber mit einigen Mitarbeitern der Saatzucht Edelhof.

Im Anschluss an die Sitzung des Fachbeirates folgte die Generalversammlung des Vereins zur Förderung der Mohn- und Getreidezüchtung.

Nach einer kurzen Mittagspause gab es die Möglichkeit einer Besichtigung der neuen Räumlichkeiten der  Universität für Bodenkultur am Campus Tulln.
Prof. Vollmann bot einen sehr kurzweiligen Rundgang durch das eben erst eröffnete Gebäude, wofür wir uns noch einmal sehr herzlich bedanken wollen.

 Gruppenfoto   
    
    

Anerkennungsurkunde - NÖ Innovationspreis
Verein zur Förderung der Mohn- und Getreidezüchtung


Gruppenfoto    
WIR GRATULIEREN!

Die Entwicklung eines laktosefreien Hafer-Creme-Eis in verschiedenen Sorten um laktoseintoleranten Personen
eine Alternative und Ergänzung zu Soja-Eis zu bieten, wurde beim Carl Ritter von Ghega-Preis - NÖ Innovationspreis eingereicht.
Die Überreichung der Anerkennungsurkunde an den Verein zur Förderung der Mohn- und Getreidezüchtung
fand am 11. Oktober 2011 im Casino Baden durch Wirtschaftslandesrätin
Dr. Petra Bohuslav und den Vize-Präsidenten der WK NÖ Dr. Christian Moser statt.    
    

    

 
PRESSEMITTEILUNG
Projektpräsentation:
„Innovative Produkte aus Hafer“
„Energiespender“
Hafer wichtig für gesunde Ernährung
Studenten der Fachhochschule Wiener Neustadt, Campus Wieselburg
präsentierten die Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte über Produkte aus Hafer.

Gruppenfoto    
Studenten der Fachhochschule Wieselburg präsentierten an der LFS Edelhof die Ergebnisse von
Forschungsprojekten, die sich mit der Verwendung von Hafer in der Ernährung beschäftigten.
Dabei wurden schonende Verarbeitungsmöglichkeiten und die Erzeugung von Lebensmittel aus Hafer vorgestellt.
Zu verkosten gab es schmackhafte Haferknödel, lactosefreies Hafereis, Haferbrioche mit Mohnfülle, Hafermalzgetränken, Hafersmoothies und Haferpralinen.
„Ziel der Forschungsprojekte ist die gesundheitliche Bedeutung von Hafer bei der Ernährung einer breiteren Öffentlichkeit zu bekannt zu machen. Deshalb bietet die LFS Edelhof den Studenten eine Plattform zur
Präsentation und unterstützt diese Projekte“, erklärte Organisatorin DI Elisabeth Zechner von der LFS Edelhof.
„Trotz der nachgewiesenen positiven gesundheitlichen Eigenschaften von Hafer, gibt es derzeit nur wenige Haferprodukte am Markt“, so Zechner. Hafer ist im Waldviertel traditionell ein stark verwurzeltes Getreide.
Er profitiert vom rauen Klima und entwickelt dadurch seinen einzigartig intensiven Geschmack.
In zwei Projekten des Vereins zur Förderung der Mohn und Getreidezüchtung, der Mona Naturprodukte GmbH und der Fachhochschule Wiener Neustadt, Campus Wieselburg wurden Ideen und Prototypen für mögliche Hafererzeugnisse entwickelt. Beide Projekte wurden vom Lebensmittel Cluster Niederösterreich in der Planung und Umsetzung begleitet.
Rund 60 geladene TeilnehmerInnen aus Haferproduktion und –verarbeitung bzw. Handel und Ausbildung
nutzten die Möglichkeit und informierten sich in der Aula der Fachschule Edelhof über die vielfältigen Verarbeitungsmöglichkeiten von Hafer und die Herstellung von Hafererzeugnissen.
 
Hafer: Viele gesunde Inhaltsstoffe
Der Hafer gehört zu den jüngeren Kulturgetreidearten des Menschen. Bis ins Mittelalter noch eine alltäglich Kost, verlor der Hafer letztlich mit dem Sinken der Brotgetreidepreise an Bedeutung für die Ernährung.
Der Hafer ist ein Energiespender schlechthin und prallvoll mit gesunden Stoffen.
Hafer ist mit etwa 12 Prozent nicht nur ein proteinreiches Getreide, sein Eiweiß hat eine besonders hohe
biologische Wertigkeit im Vergleich zu allen anderen Körnern.
Hafer ist die schiere Naturmedizin:
Er unterstützt die Arbeit von Bauchspeicheldrüse und Leber. Er ist natrium-(salz-)arm und deshalb gut geeignet
für Nieren- und Bluthochdruckkranke. Die in ihm enthaltenen besonderen zusammengesetzten Zucker nutzen Diabetikern. Zusätzlich wirkt Hafer auch noch sehr positiv auf die Verdauungsorgane. Spitzensportlern ist die energiereiche Wirkung des Hafers kein Geheimnis geblieben - er gilt als „natürliches Doping-Mittel“ und
stärkt die Muskelkraft.
 
 
 

 "Die wunderbare Welt der Pflanzenzüchtung"
Filmpräsentation

Gruppenfoto
v.l.n.r.: Direktor DI Franz Breiteneder, DI Elisabeth Zechner, Ing. Franz Stanzl, Landesrat Dr. Stephan Pernkopf, DI Sandra Berger, Produktionsleiter DI Bernhard Nindl, Land-Impulse-Geschäftsführer Georg Hagl, LAKO-Leiter Ing. Herbert Grulich und Bezirkshauptmann Dr. Michael Widermann
PRESSEMITTEILUNG
Landesrat Pernkopf: Verantwortungsvolle Pflanzenzüchtung sichert Ernährung

Landesrat Dr. Stephan Pernkopf präsentierte am 4. Februar an der Landwirtschaftlichen Fachschule Edelhof den Film „Die wunderbare Welt der Pflanzenzüchtung“. „Der Film zeigt sehr anschaulich die Geschichte der Pflanzenzüchtung und spannt den Bogen von den ersten Versuchen vor rund 12.000 Jahren bis hin zur Spitzentechnologie des 21. Jahrhunderts“, erklärte Landesrat Pernkopf. „Für eine verantwortungsbewusste Landwirtschaft sind moderne Züchtungsmethoden von grundlegender Bedeutung, denn nur damit kann die steigende Nachfrage nach Lebensmitteln und die Erzeugung nachwachsender Rohstoffe nachhaltig gesichert werden“, so Pernkopf. Den veränderten Ansprüchen der Menschen, der Umwelt sowie der Produktionsmethoden kann nur eine innovative Pflanzenzüchtung gerecht werden. Fragen der Nachhaltigkeit und der Erhalt der Kulturlandschaft spielen dabei ebenso eine wichtige Rolle, wie biotechnologische Eingriffsmöglichkeiten und die Zuchtmethodik. Pflanzen sind unsere Lebensbasis, daher erbringt die Pflanzenzüchtung unverzichtbare Leistungen für die Gesellschaft und den Agrar- und Ernährungssektor. Am 25. Februar wurde der Film beim Getreidefachtag an der LFS Edelhof dem Fachpublikum vorgestellt.

Landwirtschaftlicher Bildungsfilm
Mit diesem Film wird das wichtige Thema der Pflanzenzüchtung den SchülerInnen und den AbsolventInnen der Landwirtschaftsschulen näher gebracht und die Bedeutung von Originalsaatgut für die Österreichische Landwirtschaft veranschaulicht werden. Über Jahrtausende wurden die Werkzeuge der Pflanzenzüchtung durch Kreuzungen und Auslese stetig weiterentwickelt, um bessere Sorten und hochwertiges Saatgut zu erhalten. Mit der ersten Auslese von Urformen des Weizens im fruchtbaren Zweistromland wurde der Grundstein der Pflanzenzüchtung gelegt. Heute wird in diesem Bereich komplexe Spitzentechnologie angewendet, die sich wissenschaftlicher Methoden bedient, um die gewünschten Züchtungsziele zu erreichen.

Die Firma Stanzl Media hat den Film im HD-Format produziert, der auch im neuen BlueRay-Standard in exzellenter Bild- sowie Tonqualität verfügbar ist und somit ein zeitgemäßes Medium für den Einsatz im landwirtschaftlichen Bildungsbereich darstellt. Der Film wurde im Auftrag der Landwirtschaftlichen Koordinationsstelle (LAKO)  in Zusammenarbeit mit Land-Impulse, Landimpulse-Österreich, der Vereinigung der Pflanzenzüchter und der Saatgutkaufleute produziert. Experten der Universität für Bodenkultur sowie der AGES fungierten als Fachberater. Für die Umsetzung nach einer Idee von DI Sissy Zechner und DI Sandra Berger, beide Lehrerinnen an der LFS Edelhof und Mitarbeiterinnen der Saatzucht Edelhof, zeichnen Produktionsleiter Bernhard Nindl und Regisseur Rudolf Schirmbrand verantwortlich.
Der Film ist auch in Englischer Sprache erhältlich.

Filmbestellung
Der Film „Die wunderbare Welt der Pflanzenzüchtung“, Spieldauer: 60 Minuten,
ist bei Frau Renate Konturek; Telefon: 02272/9005-16611,
E-Mail: renate.konturek@noel.gv.at zum Preis von € 19,- zzgl. Versand erhältlich.

Abteilung Landwirtschaftliche Bildung, Landwirtschaftliche Koordinationsstelle,
Amt der NÖ Landesregierung, Frauentorgasse 72-74, 3430 Tulln

    

Getreidefachtag am Edelhof
"Auf die Qualität kommt es an"


    
    

Neuzulassungen für die Edelhofer

Die Sortenzulassungskommission hat 2009 folgene Edelhofer Neuzüchtungen für die Vermarktung freigegeben:

"ENERGO"
begrannter Qualitätsweizen für das Trockengebiet
"EUREKA"
zweizeilige Wintergerste mit sehr gutem Futterwert
"ELEGO"
neuer Edelhofer Populationsroggen
"EVELINA"
sehr gesunde Sommerfuttergerste

Nähere Informationen unter Sorten & Saatgut


Um die 10 Jahre arbeitet ein Getreidezüchter von der Auswahl der Kreuzungseltern bis zur Sortenzulassung und anschließenden Vermarktung. Nach bis zu drei staatlichen Wertprüfungsjahren wird der zusammengefasste Wertprüfungsbericht jedes Prüfstammes der Sortenzulassungskommission vorgelegt. Diese Kommisssion bestimmt über die Zulassung oder Nichtzulassung von neuen Sorten unter der Berücksichtigung der Registerprüfung:
eine neue Sorte muss unterscheidbar von allen anderen sein, in sich homogen und beständig in ihren Pflanzenmerkmalen über die Jahre. Weiters muss eine neue Sortenbezeichnung international bekannt gegeben und akzeptiert worden sein.
Und das Wichtigste zum Schluss! Eine Sorte wird nur zugelassen, wenn sie den landeskulturellen Wert hat: wenn sie in der Gesamtheit ihrer wertbestimmenden Eigenschaften gegenüber vergleichbaren zugelassenen Sorten eine Verbesserung zeigt!                                  (Auszug aus der Österreichischen Beschreibenden Sortenliste)

Und das alles haben unsere vier neuen Sorten geschafft -
wir sind stolz darauf!

das Team der Saatzucht Edelhof


Ein Leben für die Getreidezüchtung!

            
Konrad SchumeisterMit diesem Satz kann man den Einsatz von ÖKR Ing. Konrad Schulmeister um die Saatzucht Edelhof beschreiben.
Nach 59 Jahren Edelhof trat er nun mit Ende des Jahres 2009 als Geschäftsführer und Obmann des Vereines zur Förderung der Mohn- und Getreidezüchtung in den wohlverdienten Ruhestand.
Die Saatzucht Edelhof fungierte seit Gründung des Vereins als Partner bei diversen wissenschaftlichen Projekten und konnte hier von der langjährigen Züchtererfahrung Schulmeisters profitieren.
"Glück muss man haben, gute Freunde braucht man und fleißig muss man sein." So lautet Schulmeisters Züchterrésumé.
Wir wünschen ihm
Alles Gute
und Gesundheit für die Zukunft!


Fachbeiratssitzung 2009


Am 27. November 2009 trafen sich die Mitglieder des Fachbeirates der Saatzucht Edelhof im Bio-Infozentrum der Fachschule um ihre alljährliche Sitzung abzuhalten.
Einmal mehr wurde im Plenum das abgelaufene Züchtungsjahr beleuchtet und die zukünftigen Strategien der Saatzucht besprochen. Perta Fraißl referierte über Gender und Gender mainstreaming, sowie über die Ergebnisse ihrer Bachelorarbeit an der Hochschule für Agrarpädagogik.
Das Team des Edelhof konnte dazu begrüßen: Dir. Dr Josef Rosner (LF2), ÖKR Ing. Konrad Schulmeister und ÖKR DI Adi Kastner (Verein zur Förderung der Mohn- und Getreidezüchtung), DI Mag. Harald Schally (NÖLK), DI Dr. Zach (BMLFUW), DI Arocker (RWA-Saatgut), sowie MR DI Etz (Vereinigung d. Pflanzenzüchter u. Saatgutkaufleute Österreichs).  

Im Anschluss daran fand die diesjährige Generalversammlung des Vereins zur Förderung der Mohn- und Getreidezüchtung statt. Der Einladung zur Generalversammlung waren - neben den bereits genannten - Prof. Dr. Peter Ruckenbauer und Prof. DI Wilhelm Haupt gefolgt.
Gruppenfoto
       

FEMtech -Workshop - 14. Jänner 2008

Gruppenfoto
            
Am Montag, dem 14. Jänner fand im Rahmen des FEMtech-Projektes ein ganztätgiger Workshop unter dem Motto "Gendergerechter Arbeitsplatz" statt. Die Leitung übernahm Frau Moser-Simill, Unternehmensberaterin; Büro für Gender Consulting und Organisationsberatung, Linz.
Information, Erfahrungsaustausch, sowie diverse Praxisbeispiele standen auf dem gemeinsamen Programm.

    

Züchtern über die Schulter blicken - Sommer 2007

Die arbeitsreichste Zeit des Jahres wurde uns auch im Sommer 2007 etwas erleichtert! Eine Gruppe junger Leute bevölkerte wieder den Edelhof und arbeitete mit vollem Eifer in sämtlichen Bereichen des gesamten Betriebes mit! Besonders viele Helfer konnten wir wie jedes Jahr in der Saatzucht begrüßen. Gemeinsam verbrachten wir so manchen arbeitsreichen Tag, konnten vieles miteinander erleben und hatten wieder besonders viel Spaß!

Wir wollen uns natürlich auch heuer bei euch allen für die tolle Mithilfe, das überaus große Interesse an unserer Arbeit und die nette Arbeitsatmosphäre im Namen des gesamten Edelhofer Teams bedanken!

2007 haben in der Saatzucht "geschnuppert":

Anne Gansauer (Uni Dresden); Christoph Ratheiser (HLA Wieselburg); Emanuel Vogl (BOKU, Wien); Daniel Schmid (HLA Wieselburg); Eva-Lisa Sauseng (HLA Graz); Gerhard Fler (LFS Edelhof); Kathrin Sinningen (Uni Halle/Saale); Sandra Böhmer (HLA Sitzenberg); Bernadette Vogler (HLA Hollabrunn); Stefan Riegler (BOKU, Wien); Petra Fraißl (Uni, Wien); Augustin Koch (HLA Ursprung); Monika Neunteufel (HLA Ysper); Sigrun Hofstätter (BOKU, Wien); Sabine Hammerl (BOKU, Wien); Johanna Strobl (HAK Zwettl); Johannes Rosenmayr (Gymn. Krems).


"Praktikern über die Schulter blicken......"
 oder Bilder aus dem  Praxissommer 2006

Schon traditionell bevölkerte auch im letzten Sommer eine bunte und internationale Schar junger Leute den Edelhof, um praktische Erfahrungen in der Landwirtschaft und bei uns speziell in der Pflanzenzüchtung zu sammeln und uns in der arbeitsreichen Zeit tatkräftig zu unterstützen. Gemeinsam arbeiteten wir fleißig und hart und trotzten den widrigen Bedingungen dieses Sommers. Zuerst schwitzten wir wegen der enormen Hitze, dann mussten wir die Ernte im Regen fortsetzen!
Trotz der außergewöhnlichen Umstände hatten wir aber auch jede Menge Spaß - wie die folgenden Bilder zeigen!

Eines bleibt noch zu tun: Wir wollen uns für die tolle Mithilfe und die vielen interessierten Fragen im Namen des gesamten Edelhofer Teams bei unseren sommerlichen Helfern 2006 bedanken!

Heuer schärften ihren "Züchterblick" in den Sommermonaten:
Gutmann Reinhard (HLA Ysper), Fröschl Thomas (HLA Wieselburg), Preiser- Kapeller Reinhard (BOKU Wien), Kreuzer ALexandra (BOKU Wien), Fenz Stephanie (Uni Wien, Ernährungswissenschaften), Haller Petra (BOKU Wien), Hausenberger Lukas (HLA Wieselburg), Braunsteiner Philipp (HLA Ysper), Gratzl Hannes (HLA Ysper), Almeder Alexander (HTL St. Pölten), Wagesreither Thomas (LFS Edelhof), Leitner Markus (HLA St. Florian), Deimel Angelika (Uni Wien . Ernärungswissenschaften), Nina Speta (BOKU Wien), Hammerl Sabine (BOKU Wien) und Doppler Victoria (HLA Ysper), Holzweber Helene (HLA Ysper) sowie unsere beiden Helfer aus der Ukraine: Valentina Galushko und Oleg Odynets

"Sommerferien - einmal anders!"
Bilder aus dem  Praxissommer 2008

Während die meisten SchülerInnen und StudentInnen in Österreich ihre Ferien genießen, sind bei uns am Edelhof Jahr für Jahr zahlreiche Sommerhelfer am Werk.

Auch im Sommer 2008 gab es für eine lustige Schar junger Leute am Edelhof die Möglichkeit erste Arbeitsluft in der Landwirtschaft und Berufserfahrung in Form eines Ferialpraktikums zu sammeln. Fleißige Hände unterstützten uns bei unserer Arbeit und jede Menge Spaß und gute Laune waren natürlich auch dabei - wie man aus nachstehender Bildergalerie entnehmen kann!

Gemeinsam meisterten wir so manch arbeitsreichen Tag und hiermit wollen wir den PraktikantInnen des Jahres 2008 noch einmal "Danke" sagen für die tatkräftige Hilfe:

Evelyn Hauer und Petra Zöchbauer (HLFS Sitzenberg); Thomas Fichtinger und Philip Wimmer (HBLFA Wieselburg); Chrisitan Noitz (HLFS St. Florian), Caroline Maier, Katharina Böhm und Susi Kirchmaier (BOKU-Wien); Lisa Sauseng (HLA Graz - Eggenberg); Bianca Tiefenböck, Rainer Koller und Monika Neunteufel (HLUW Yspertal); Christina Kastner (Zwettl)

Die Bildergalerie erhebt wie jedes Jahr keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Sollten einige Praktikanten sich nicht wiederfinden, dann war der Fotograf eindeutig wieder einmal zu langsam! Oder die Praktikanten zu schnell!

Bilder aus dem  Praxissommer 2009