Impressum
headerBild
headerBild
headerBild
english version français český
 
Original Saatgut

Chronik der Saatzucht Edelhof

Seit über 100 Jahren sind wir im Dienste der Landwirtschaft tätig!

Foto Felder
Die Saatzucht Edelhof ist einer der ältesten noch bestehenden Getreidezuchtbetriebe Österreichs.  

Wir behaupten uns unter den großen Mitbewerbern und freuen uns über die internationale Anerkennung und sind stolz darauf.

Heute werden ertragreiche Weizen, Gersten, Hafer und Roggen mit hoher Qualität und früher Reife gezüchtet.






1903
Anlage eines Zuchtgartens für die Kulturpflanzen Roggen, Hafer und Kartoffel
Erstmalige Erwähnung im Jahrbuch der Ackerbauschule Edelhof.

1908
Beginn der Roggenzüchtung: Auslesezüchtung aus der akklimatisierten Roggensorte "Champagnerroggen" durch Ing. Ranninger und Hofrat Dr. Pammer  
Beginn der Haferzüchtung: Auslesezüchtung aus der Landsorte "Waldviertler Hafer"

1920
Ing. Ranninger Ing. Ranninger selektionierte aus der Landsorte
"Waldviertler Hafer", einem Weißhafer, die Sorte "Edelhofer Hafer".









1949
Dipl.-Ing. Johann Boden übernimmt die Aufgaben des Saatzuchtleiters.
Er beginnt mit einer für diese Zeit modernen Pflanzenzüchtung mit Einzelpflanzenauslesen und Nachkommenschaftsprüfungen bei Roggen und Hafer.                      

1965
Eintrag des Winterroggenstammes 84 mit dem Namen "Edelhofer Neu" in das Zuchtbuch

1968
Eintrag eines Haferzuchtstammes mit dem Namen "Edelhofer Früh" in das Zuchtbuch

1970
Die Sorte "Edelhofer Neu" wird auf "EHO-Kurz" umbenannt.

1973
Beginn der Sommergerstenzüchtung am Edelhof

1976
Der erste Parzellenmähdrescher der Firma Wintersteiger wird angekauft und Beginn der Weizenzüchtung
 
1979
Direktor  Dipl.-Ing. Johann Boden tritt in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird Dipl.-Ing. Adolf Kastner.
Ing. Konrad Schulmeister wird mit der Leitung der Saatzucht beauftragt.    
    
1980
Eho Saat
Die Saatzucht der Landwirtschaftlichen Fachschule wird in "EHO-Saat" umbenannt.
Hubert Hofbauer beginnt in der Saatzucht Edelhof zu arbeiten.


    
Schulmeister, Schram, Kastner, Zeger
In den frühen 80iger Jahren wird sowohl die Weizenzüchtung als auch die Haferzüchtung intensiviert.
Gemeinsam mit dem Verband Ländlicher Genossenschaften werden die Auslandsaktivitäten verstärkt, die ersten Sorten und Stämme werden ausländischen Firmen angeboten und
seit Ende der 80iger Jahre gibt es eine intensive Zusammenarbeit mit ausländischen Firmen.    
   


 
    
1984
Die erste Edelhofer Sommergerste wird in Österreich registriert. Der Name "Ebra" ergab sich aus der Abkürzung von "Edelhofer Brau".
Die Versuchs- und Prüfparzellen erreichen in Edelhof einen Höchststand von 20.000 Stück und in den Landwirtschaftlichen Fachschulen Obersiebenbrunn, Tulln und Gießhübl werden circa 5000 Parzellen angebaut.
     
1986 und 1987
Techniker Martin Lunzer beginnt in der Saatzucht Edelhof.
Walter Schön wird als zweiter Techniker eingestellt.
 
1990
Vier Sorten werden zugelassen: Die Braugerste "Extra", der erste Vulgare-Sommerweizen "Erwin" und die beiden Graumohnsorten "Edel-Weiß" und "Edel-Rot".
Die beiden Mohnsorten stammten aus einer Selektion des Waldviertler Schüttmohns der Familie Hofbauer aus Ratschenhof mit Nutzungsrichtung Samen- und Kapselgewinnung.
Beginn der Wintergerstenzüchtung

1993

Beginn des Anbaus von Winterzwischengenerationen bei Sommer- und Wintergetreide (Hafer, Sommergerste, Wintergerste und Winterweizen)in Chile.

Der Verein zur Förderung der Mohn- und Getreidezüchtung unter Obmann Dipl.-Ing. Adolf Kastner wird 1993 gegründet.  

1995
DI Elisabeth Zechner wird in das Team der Saatzucht Edelhof aufgenommen.
Im Herbst wurden erstmals ausgelagerte Wertprüfungen des Bundesamtes und Forschungszentrums für Landwirtschaft für das 1.Wertprüfungsjahr angebaut.

1996
Die Saatzucht bekommt ein eigenes Haus!
Saatzucht Edelhof       
 

Ein traditionell erbauter Waldviertler Dreiseithof wird gemeinsam mit 230 Gästen aus dem In- und Ausland eröffnet.






    

1997

Saatzuchtleiter ÖKR Ing. Konrad Schulmeister tritt in den Ruhestand, seine Nachfolger werden DI Elisabeth Zechner (wissenschaftl. Leitung) und Hubert Hofbauer (Betriebsleitung).
    
1999
Die Landwirtschaftliche Fachschule Edelhof erhält mit DI Franz Breiteneder einen neuen Direktor.  
Der Qualitätsweizen "Exklusiv" wird zugelassen.
Hubert Hofbauer hält einen Vortrag bei der Pflanzenzüchtertagung in Gumpenstein zum Thema "95 Jahre Edelhofer Saatzucht".
   
2000
DI Franz Wieser beginnt in der Saatzucht Edelhof zu arbeiten.
Die zweizeilige Wintergerste "Gudrun" (eine Lizenzsorte aus Frankreich) wird zugelassen.

Goldene Kelle - Ortsbildwettbewerb 1999  Im Juni 2000 verleiht Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll die
"Goldene Kelle" für vorbildliche Ortsbildgestaltung für den neuen Dreiseithof der Saatzucht Edelhof.

   






2001

Gabriela Blauensteiner und Franz Winter, zwei junge Waldviertler, verstärken unser technisches Personal.
Der Winterweizen "Edison" (BQ 7) und die Futtergerste "Estana" werden in Österreich registriert.
 
2002
DI Sandra Berger stößt zu unserem Team.
Die Saatzucht Edelhof übernimmt ein Winterhaferzuchtprogramm und intensiviert die Züchtung von Biosorten




Wir bekommen ein neues Logo!                     

    
    

2003

100 Jahr-Jubiläum: Seit 1903 werden am Edelhof Selektionen betrieben!

Das Jubiläum wird am 14. und 15. Juni 2003 am Edelhof, gemeinsam mit:

20 Jahre "Die Saat" und
10 Jahre Verein zur Förderung der Mohn- und Getreidezüchtung, gefeiert.  
Über 7000 Gäste folgen der Einladung zur Feier und erleben einen informativen Feldtag mit vielen Attraktionen.

20 Jahre Die Saat

Nach einem wahren "Jahrhundertsommer" mit Rekordtemperaturen werden im Dezember
die Sorten "Escudino", "Efesos" und "Erasmus" (allesamt Sommerhafer) zugelassen.

2004
"Drei auf einen Streich!"
Durch die Zulassung der Winterroggensorte "Emro", der Sommerhafersorte "Eugen" und der Winterweizensorte "Eurofit" wird unsere züchterische Arbeit belohnt!
     
2005
Unser Haus wird erweitert!

Neue LagerhalleEine zweite Lagerhalle wird gebaut und die Arbeiten gehen flott voran. Anfang Juni feiern wir die Dachgleiche!
    
Erstmals in unserer Geschichte werden für uns sechs neue Sorten zugelassen: zwei Winterweizen "Emerino" und "Estevan", eine Wintergerste "Eufora", eine Sommergerste "Eliseta" und zwei Sommerhafer "Effektiv" und "Espresso".
    
    




2006

Im Juni wird unser Zubau eingeweiht.
Wir feiern die Zulassung von vier neuen Sorten für die Saatzucht Edelhof: drei Winterweizen "Element", "Eurojet" und die Bioweizensorte "Eriwan", sowie ein Sommerhafer "Ehostar".
   
2007
Ein neuer Kühlraum für die Saatzucht ist fertig!
"Elfina" heißt unsere neu-zugelassene Sommer-Futtergerste.
    
2009
"VIER gewinnt!"
Wir feiern die Zulassung von vier Neuzüchtungen: ein Winterweizen "Energo", eine Wintergerste "Eureka", ein Winterroggen "Elego" und eine Sommergerste "Evelina".
   
2010
Der Winterweizen "Ennsio" wird im Dezember zugelassen.

2011
Edelhof schafft die "BIG FIVE" und feiert einen Erfolg im Ausland!
Es werden für die Saatzucht Edelhof 5 neue Sorten zugelassen:
ein Winterweizen "Ekolog", eine Sommergerste "Espinosa" und drei Sommerhafer mit den Namen "Elipso", "Eneko" und "Erwin".
Die Sorte "Edelrun" feiert ihre Zulassung in Kroatien!

2012
SchülerInnen der HLA Ysper erstellen für uns ein Abfallwirtschaftskonzept.
Die Sommergerstensorte "Elixia" wird im Dezember 2012 zugelassen.

2013
Eine neue Parzellensämaschine
ausgestattet mit Säscharen ermöglicht nun auch eine gute Aussaat mit minimaler Bodenvorbereitung.

Dir. Breiteneder tritt mit September in Ruhestand!
Seine Agenden übernimmt Ing. Johann Graf.


Drei neue Sorten bereichern unser Programm: der Winterroggen "Elias", die Wintergerste "Estoria" und der Winterweizen "Emilio"

2014

 

Immer wieder nutzen wir gerne die Möglichkeit
unsere Erfolge der landwirtschaftlichen Bevölkerung zu präsentieren,
wie im Frühsommer beim Lagerhausfeldtag in St. Florian bei Linz.


Wir feiern zwei Sortenzulassungen im Dezember 2014:
Bio-Winterweizen "Ehogold" und Sommerhafer "Earl".    

 

 

 

2015

Ein neuer Mähdrescher für Versuchsparzellen unterstützt unsere Feldaktivitäten.

Die Landpartie von Resch&Frisch in Grafenegg gibt uns die Möglichkeit, die Getreidezüchtung, im speziellen die Roggenzüchtung einer sehr breiten Öffentlichkeit darzustellen.

Ebenfalls werbewirksam ist der neu gestaltete Auftritt in den sozialen Medien.

Es wurden im Dezember 2015 zugelassen: Eine Sommer-Futtergerste "Elena" und zwei Sommer-Gelbhafer "Emil" und "Eduard". Und in Großbritannien wird für uns der Winterhafer "Eagle" registriert.

Wir haben eine neue Direktorin - Frau Dir. DI Michaela Bauer!

2016
Um die gemeinsamen Aktivitäten in den viefältigen Sortenversuchen in Niederösterreich für die Bevölkerung sichtbar zu machen, werden gemeinsam mit Die Saat, Lagerhaus und den landiwrtschafltichen Fachschulen vor Ort Schautafeln installiert: LFS Edelhof, LFS Gießhübl, LFS Hollabrunn, LFS Mistelbach, LFS Tulln und LFS Obersiebenbrunn.

 

Das Team der Saatzucht Edelhof freut sich über die Zulassung von 3 neuen Sorten:
zwei Sommerbraugersten: "Edera" und "Eusebia"
einen Sommer-Gelbhafer: "Elison"